Mehlschwitze / Béchamel-Soße

Zutaten:

  • 50 g Butter
  • 2 TL Mehl
  • ¼ l Gemüsebrühe oder Wasser
    (Für Béchamel-Soße: ¼ l Sahne oder Milch)
  • Salz
  • Weißer oder schwarzer Pfeffer
  • Muskatnuss

Zubereitung:

  • Die Butter in einem Topf oder einer Pfanne schmelzen. Das Mehl Teelöffel für Teelöffel einrühren
  • Die Flüssigkeit nach und nach einrühren. Die Soße soll etwa so dickflüssig wie Vanille-Soße werden. Dafür bei Bedarf etwas Mehl oder Flüssigkeit zugeben. Die Soße wird auch wieder dickflüssiger, wenn die Butter darin abkühlt.
  • Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.

Sauce Hollandaise

Zutaten (für 2 Personen):

  • 100 g Butter
  • 2 Eigelb
  • 2 EL Weißwein
  • 2 bis 3 Scheiben Zitrone für Zitronensaft
  • Salz
  • Weißer Pfeffer
  • Muskatnuss

Zubereitung:

  • Die Butter zerlassen und etwas abkühlen lassen (z.B. in der Mikrowelle 1½ bis 2 Minuten bei 360 W).
  • Das Eigelb mit dem Weißwein im Wasserbad so lange schlagen bis die Masse dickflüssig wird (etwa wie Vanillepudding). Achtung: Die Masse darf dabei nur lauwarm werden, sonst gerinnt das Ei.
  • Die Schüssel aus dem Wasserbad nehmen und die Butter nach und nach einrühren (je 1 EL).
  • Die Soße mit weißem Pfeffer, Muskatnuss und Zitronensaft abschmecken und möglichst sofort servieren.

Instant-Tomatensuppe, kalorienarm

Geeignet als Zwischenmahlzeit beim Intervallfasten 16:8

Zutaten (für 1 Portion, ca. 250 ml):

  • 250 ml kochendes Wasser
  • 1 gestr. TL (Bio) Instant-Gemüseboullion
  • 2 TL Tomatenmark
  • 1 Prise Oregano, getrocknet
  • 1 Prise Basilikum, getrocknet
  • Pfeffer
  • Worcestershire-Soße
  • Tabasco- oder Chili-Soße

Zubereitung:

  • Die Instant-Boullion in einen Kaffeebecher oder eine Schale mit ca. 250 ml Inhalt geben. Das Tomatenmark mit den Kräutern hinzugeben.
  • Mit kochendem Wasser etwa zur Hälfte auffüllen und gut umrühren. Dann komplett auffüllen und erneut umrühren.
  • Mit Pfeffer, Worcestershire-Soße und ggf. Tabasco- oder Chili-Soße abschmecken.

Tipps und Infos:

Eine Portion enthält ca. 20 kcal und ist damit geeignet, auch in der „Fastenzeit“ beim Intervallfasten getrunken zu werden. Die Suppe hilft gut bei Hungergefühl und schmeckt richtig gut für eine „Fastenmahlzeit“. Mehr als 1 bis 2 Portionen sollten aber auch hiervon nicht getrunken werden, um den Effekt des Intervallfastens nicht zu stören.

Ich bevorzuge bei der Instant-Boullion die Bio-Variante einer bekannten Marke, die auf Geschmacksverstärker und Hefeextrakt verzichtet.

Barbecue-Soße „Al Nilso“

Zutaten:

  • 8 EL Ketchup
  • 3 EL Paprika-Tomatenmark
  • 1 EL Tomatenmark
  • 2 Schalotten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1-2 EL Olivenöl zum Braten
  • 2 TL Honig
  • 1/2 TL Rauchsalz
  • 1/4 TL Pfefferkörner (ca. 15 Stck.)
  • 1 EL Honig-Dijonsenf
  • 1 EL Balsamico-Essig
  • Cayenne-Pfeffer

Zubereitung:

  • Den Ketchup, das Paprika-Tomatenmark und das Tomatenmark in eine Schale geben.
  • Die Schalotten in mittelgroße Stücke schneiden, den Knoblauch fein würfeln.
  • Olivenöl in der Pfanne erhitzen, die Schalotten und den Knoblauch darin glasig anbraten. Den Honig dazugeben, Schalotten und Knoblauch goldbraun karamellisieren lassen und anschließend in die Soße einrühren.
  • Das Rauchsalz und die Pfefferkörner im Mörser zerstoßen und nach und nach in die Soße rühren.
  • Den Honig-Senf und den Balsamico-Essig untermischen.
  • Mit Cayenne-Pfeffer, Salz und Pfeffer abschmecken.

Albóndigas (Hackfleischbällchen in Tomatensoße)

Zutaten für 4-6 Portionen:

  • 1 große Zwiebel, fein gewürfelt
  • 6 EL Olivenöl
  • 5cl trockener Sherry Fino
  • 750g Fleischtomaten
  • 1 Lorbeerblatt
  • 125ml Fleischbrühe
  • 600g Hackfleisch, gemischt
  • 2 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 1 Bund glatte Petersilie, gezupft und gehackt
  • 2 Eier, geschlagen
  • 3 EL Paniermehl
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • Paprikapulver, scharf

Zubereitung:

  • Die Tomaten überbrühen, häuten, quer halbieren und entkernen. Das Fruchtfleisch klein würfeln.
  • 2 EL Olivenöl in einem Topf erhitzen und die Zwiebelwürfel darin bei schwacher Hitze weich dünsten. Die Tomatenwürfel und das Lorbeerblat dazugeben und das Ganze mit Fleischbrühe aufgießen. Lansam aufkochen lassen und zugedeckt ca. 30 min köcheln lassen.
  • Das Hackfleisch mit dem Koblauch in eine Schüssel geben. Die Hälfte der Petersilie, die Eier und das Paniermehl dazugeben und alles gut durchmischen. Mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver kräftig würzen.
  • Aus der Fleischmasse etwa 20 walnussgroße Bällchen formen. Die restlichen 4 EL Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen und die Fleischbällchen darin rund rundum braun braten.
  • Die Tomatensoße mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver kräftig würzen. Die Hackfleischbällchen in die Soße geben und weitere 10 min bei schwacher Hitze ziehen lassen. Mit der restlichen Petersilie bestreuen und servieren.
  • Als Beilage eignet sich am besten frisches Baguette, insbesondere zum Tunken der Soße.

Apfelgelee

Zutaten:

  • 1,5 kg Äpfel, ohne Blüte und Stielansatz, geviertelt oder halbiert
  • 1l Wasser (Wasser : Äpfel = 2:3)
  • ca. 700g Gelierzucker 1:1 (Gelierzucker : Apfelsaft = 9:10)

Zubereitung:

  • Die Äpfel in einen Topf geben, mit dem Wasser aufgießen und einmal schnell aufkochen lassen. Auf kleiner Hitze weiterköchelnlassen, bis die Äpfel weich sind.
  • Die Masse durch ein Leinentuch abgießen, aber nicht ausdrücken, da sonst das Gelee trüb wird. Den Saft abmessen evtl. mit etwas Wasser aufgießen, um die richtige Menge an Gelierzucker abzuwiegen.
  • Den Saft aufkochen, bis der sprudelt. Dann nach und nach den Gelierzucker zugeben, bis dieser sich vollständig aufgelöst hat.
  • 4 min sprudelnd kochen. 1 EL Geleemasse auf einen Teller geben und testen, ob die Masse wie gewünscht geliert. Wenn nicht max. weitere 4 min kochen.
  • Die Masse in Schraubgläser füllen und abkühlen lassen.

Tipps und Infos:

Das Rezept funktioniert auch mit kleinen Mengen. So konnte ich aus den Äpfeln eines Zierapfel-Bonsais ein kleines Glas Apfelgelee kochen.

Schoko-Brownies

Zutaten für ca. 16 Stücke:

  • 100g Zartbitter-Schokolade
  • 125g Butter (+ etwas mehr zum Einfetten der Backform)
  • 4 Eier
  • 200g Zucker
  • 100g Mehl, gesiebt oder Instant
  • 1 gestrichener TL Backpulver, gesiebt
  • Salz
  • 125g Walnusskerne, grob gehackt
  • Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:

  • Die Schokolade in kleine Stücke brechen und mit 125g Butter im heißen Wasserbad schmelzen und vermischen. Die Masse etwas abkühlen lassen.
  • Den Backofen auf 200°C vorheizen (Umluft 175°C). Eine quadratische Backform mit Butter einfetten (ca. 20×20 cm, wahlweise eine runde Springform mit ca. 24 cm Durchmesser). Backpapier so zuschneiden, dass es genau auf den Boden der Form passt, und in die Form legen.
  • Die Eier verrühren. Zucker, Mehl, Backpulver und 1 Prise Salz dazugeben und unterrühren. Die Schokoladenmischung einrühren und die Walnusskerne unterheben.
  • Die Teigmasse gleichmäßig in de Firm streichen. Im vorgeheizten Ofen auf mittlerer Schiene 15 min backen, bis sich eine Kruste gebildet hat. Die Brownies sollen aber innen noch weich sein, nicht wie Kuchen ganz ausgebacken.
  • Den Kuchen auskühlen lassen, in ca. 16 Stücke schneiden und mit Puderzucker bestreuen.

Tipps und Infos:

Das Originalrezept ist von Jamie Oliver, wurde aber von Mama leicht modifiziert.

Statt Walnüssen man auch getrocknete Aprikosen oder Pecannüsse verwenden.

Ossis Ochsenschwanzsuppe

Rezept von Papa

Zutaten:

  • 3 – 3,5 kg Ochsenschwanz
  • 1 kg braune Champignons
  • 250 g Schinkenreste
  • 1 kg Zwiebeln
  • 6 – 8 Knoblauchzehen
  • 1 kg Suppengrün
  • 2 Kräutersträuße (Ossis)
  • 8 Lorbeerblätter
  • 10 Nelken
  • 20 Wacholderbeeren
  • Salz
  • frisch gemörster schwarzer Pfeffer
  • Paprika de la Vera
  • Piment d` Esplette (Chili)
  • 5 reife Tomaten
  • 2 Zitronen
  • 1 große Dose Tomatenmark
  • ca. 10 cl Cognac (nach Geschmack)
  • ca. 10 cl Sherry
  • 1 ½ Fl. trockenen Rotwein
  • 4 l Wasser (oder Brühe aus Extrakt)
  • Soßenbinder oder Mehlschwitze zum Binden
  • Biskin zum Anbraten
  • Butter, Salz, Pfeffer, Muskat für die Pilze

Zubereitung:

  • Die Fleischstücke von anhängenden Fett befreien, abspülen, trocken tupfen und mit Salz und Pfeffer einreiben. Das Suppengrün und die Zwiebeln in grobe Stücke den Knoblauch in Scheiben schneiden. Die Tomaten vierteln.
  • Die Champignons putzen und in Scheiben schneiden. Die Pilze in Butter kurz anbraten, mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen, für die Soße zur Seite stellen.
  • Die Fleischstücke mit den Schinkenresten in Biskin scharf anbraten, den Bratensaft ablöschen und in einen großen Topf geben.
  • Das Gemüse, die Zwiebeln, den Knoblauch, das Tomatenmark dünsten, würzen und zum Fleisch geben.
  • Tomatenviertel, Lorbeer, Kräutersträuße und restliche Gewürze zufügen. Mit Brühe (Wasser) und dem Rotwein aufgießen.
  • Den Topf fest verschließen und das Ganze ca. 3 Std. gar schmoren.
  • Das Fleisch aus der Suppe nehmen und von den Knochen und Fettresten sauber lösen.
  • Die Brühe durch ein Sieb gießen, entfetten, erneut erhitzen und Zitronensaft, Cognac, Sherry zugeben. Nach Geschmack nachwürzen, die Champignons dazugeben und die Soße binden. Mit dem Fleisch nochmals erhitzen und abschmecken.

Tipps und Infos:

Wie es das Rezept schon vermuten lässt, ist der Aufwand für diese Suppe recht hoch. Der lohnt sich aber auch, denn das Ergebnis ist eine Ochsenschwanzsuppe, die man in dieser Qualität nur äußerst selten findet.

Freezer

Eine Eigenkreation, die es in sich hat…

Zutaten:

  • 1/2 Limette
  • 4cl Wodka
  • 4cl Gin
  • 2cl Blue Curaçao
  • Tonicwasser
  • zerstoßenes Eis

Zubereitung:

  • Die halbe Limette in ca. 8 Stücke schneiden in ein Longdrinkglas geben.
  • Die Limette mit einem Holzstößel quetschen (nicht zu fest, sonst wird der Saft bitter).
  • Den Wodka, den Gin und den Blue Curaçao dazugeben und das Ganze umrühren.
  • Zerstoßenes Eis (von ca. 1-2 Eiswürfeln) dazugeben, mit Tonicwasser aufgießen und erneut umrühren.

Tipps und Infos:

Der Freezer ist vom Geschmack her eine Mischung aus Caipiroshka und Gin-Tonic. Durch den herb-saueren Geschmack schmeckt man die ca. 17% Alkohol der Mischung kaum.

Ich habe ihn Freezer genannt, weil nach dem zweiten davon langsam das Hirn einfriert. Dazu passt auch gut die blaue Farbe 😉.

Mojito

Der Klassiker aus Kuba

Zutaten:

  • 1/2 Limette
  • 4cl weißer Rum (z.B. Bacardi)
  • 1-2 Teelöffel Rohrzucker
  • 1 Minzzweig
  • Sodawasser
  • zerstoßenes Eis

Zubereitung:

  • Die halbe Limette in ca. 8 Stücke schneiden in ein Longdrinkglas geben.
  • Den Zucker über die Limette streuen und die Limette mit einem Holzstößel quetschen (nicht zu fest, sonst wird der Saft bitter).
  • Den weißen Rum sowie den Minzzweig dazugeben und das Ganze umrühren.
  • Zerstoßenes Eis (von ca. 1-2 Eiswürfeln) dazugeben, mit Sodawasser aufgießen und erneut umrühren.

Tipps und Infos:

Wer es noch frischer mag, kann den Minzzweig früher ins Glas geben und gemeinsam mit der Limette zerquetschen.